Veröffentlicht am

DAS HYGGE-PRINZIP

Facebookpinterestinstagram

Ihr Zuhause nach dem Hygge-Prinzip

Abendessen im Hygge Stil
Abendessen nach dem Hygge-Prinzip

Was bedeutet Hygge eigentlich? Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff aus Dänemark Gemütlichkeit. Aber es steckt so viel mehr in diesem Wort: Beisammen sein, gemeinsam genießen, das Leben wertschätzen.

Hygge ist Kernbestandteil der dänischen Tradition und etabliert sich seit einigen Monaten immer mehr auch in Deutschland. Wörtlich übersetzt bedeutet Hygge Gemütlichkeit. Im Wesentlichen besteht diese Gemütlichkeit in einer warmen, herzlichen Atmosphäre, in welcher man das Gute des Lebens genießt. Hierzu gehören Familie und Freunde aber auch Essen und Trinken. Würde man einen Dänen fragen, welche Bedeutung Hygge für ihn hat, würde er vermutlich folgendes antworten:

„Wir sitzen gemeinsam mit Freunden und der Familie an einem großen Tisch und reden stundenlang über die großen und auch kleinen Dinge im Leben. Dazu gibt es gutes Essen und guten Wein.“

Kein Wunder also, dass die Dänen als glücklichstes Volk der Welt gelten.

In drei Schritten zum hyggeligen Zuhause

Sie möchten die eigenen vier Wände nach dem Hygge-Prinzip gemütlicher gestalten und der bevorstehenden kalten Jahreszeit trotzen? In nur drei Schritten erreichen Sie, dass Ihr Zuhause wohlig und gemütlich wird – hyggelig eben!

Schritt 1
Esstisch aus Eichenholz mit weißem Gestell
Tafel aus Eichenholz mit weiß lackierter Unterkonstruktion aus Stahl

Im ersten Schritt sollten Sie darauf achten, dass natürliche Materialien in Ihrer Einrichtung überwiegen: Beispielsweise Echt-Holz, Eisen, Kupfer oder Filze.

Ein großer Esstisch bietet viel Platz für Freunde und Familie. Echtholz strahlt natürliche Wärme aus und ist jedem Gast dankbar, der an ihm Platz nimmt. Da es robust ist gegen Kratzer und Bruch sind Kinder genau so willkommen wie Erwachsene.

Eisen wirkt – trotz seinen kühlen Rufs – durchaus wohlig und warm, wenn es in Kombination mit Hölzern und Stoffen auftaucht. Auch erscheint es selbst dem Laien deutlich hochwertiger und massiver als günstige Verwandte. Dicke hölzerne Platten in Kombination mit Eisen oder Stahl sind robust und erwecken somit den Eindruck von Gemütlichkeit, denn selbst bei großer Runde ist dieses Duo praktisch unverwüstlich.

Filze, die aus Rohwolle gewonnen werden (Wollfilz) haben dank ihres Ursprungs einen natürlichen Charme und erleben soeben ihre Renaissance. Wollfilze werden häufig für Kleidung wie Socken oder Walkanzüge verwendet, da sie praktisch kälteundurchlässig sind. Wieso dann nicht Filzen den Einzug in die eigenen vier Wände gewähren? Gerade in Zeiten, in denen man sich nach Gemütlichkeit, Ruhe und Besinnung sehnt, vermitteln vergessene Materialien wie Filz das beschriebene Hygge-Gefühl.

Schritt 2
Beistelltisch aus Eichenholz mit einer Holzscheibe als Tischplatte
Urbaner Beistelltisch mit unbehandelter Scheibe aus Eiche

Dekoration im Hygge-Stil bietet eine schnelle und einfache Lösung, das eigene Zuhause gemütlicher zu gestalten. Hierzu eignen sich beispielsweise Beistelltische, die Holz und Filz vereinen. Aber auch Rohmaterialien wie geschliffene Baumscheiben eignen sich als dekorativen Ablageort. Kerzen dürfen laut dem Hygge-Prinzip niemals fehlen. Hier sind alle Varianten, Formen und Farben erlaubt. Natürliches Licht strahlt Wärme aus und lässt die Gäste gern noch etwas länger bei einem weiteren Glas Rotwein verweilen.

 

  • Beistelltische: Ablageorte aller Art sind herzlich willkommen, wenn man sagen will:
    „Hey, komm herein, fühl dich Zuhause, leg deine Sachen ab.“ Sie sind nicht nur nützlich sondern erwecken den Eindruck, dass in diesem Zuhause Leben herrscht. Bücher, Kerzen, Blumen – all das kommt auf einem Beistelltisch besonders gut zur Geltung.
  • Rohmaterialien: Rohe Materialien aus der Natur vermitteln Geborgenheit und „back to the roots“. Geschliffene Baumscheiben beispielsweise eignen sich hervorragend als dekoratives Tablett oder stehend als einer der natürlichsten Beistelltische.
  • Kerzen: Dürfen laut dem Hygge-Prinzip niemals fehlen. Alle Varianten und Formen sind erlaubt. Natürliches Licht strahlt Wärme aus und lässt die Gäste im besten Fall noch auf ein weiteres Glas Wein verweilen.
Schritt 3

Ihr Zuhause strahlt nun Gemütlichkeit aus, Kerzen brennen, der hölzerne Tisch ist gedeckt und der Kamin lodert. Nur eins fehlt Ihnen noch, damit aus dem gemütlichen Heim ein hyggeliges Heim wird: Gäste.

Ob nun Familienfeier, ein Fest mit Freunden oder Kindergeburtstag. Laden Sie alle ein, die Sie gern haben und erfüllen Sie die Königsdisziplin eines Gastgebers: Vermitteln Sie Gemütlichkeit. Ihre Gäste sollen sich Zuhause fühlen und sich fallen lassen können. Hier hilft eine hyggelige Umgebung, gutes Essen, guter Wein aber vor allem die Ruhe und Gelassenheit des Gastgebers.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Beisammensein mit Ihren Liebsten!

 

Facebookpinterestinstagram